Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie hier für mehr Informationen. Okay!

Landesverband Amateurtheater Rheinland-Pfalz e.V.

Nachrichten

Kultur im Garten

Edelhoftheater Kirrweiler spielt im Pfarrgarten

Kultur im Garten

KIRRWEILER- KULTUR IM GARTEN, ein großes Event wirft seine Schatten voraus. Das Edelhoftheater wird in diesem Jahr seine angestammte Spielstätte verlassen und als Freilichttheater im Pfarrgarten seine Aufführungen darbieten. Passend zu dieser wunderschönen Kulisse hat sich das Ensemble der Erwachsengruppe entschieden, mit „Der Freischütz“ einen „Klassiker“ aufzuführen. Allerdings wird diese Volkssage in einer eigenen Interpretation frei nach der Gruselgeschichte von Johann August Apel aus dem Jahre 1824 mit einer Spielstärke von 17 Schauspieler/innen dargeboten.

Die Jugendtheatergruppe spielt in diesem Jahr wieder in einer großen Formation mit 16 Kindern und Jugendlichen das Stück „Ab in den Wald“.  Mit vielen märchenhaften Rollen und eingängigen Melodien ist das Theaterstück ein Märchen-Spaß mit musikalischen Einlagen für Kind, Jugendliche, aber auch für Erwachsene – humorvoll, mitreißend, anspruchsvoll, aberwitzig und hintersinnig.

Die Kulturreihe KIRRWEILER- KULTUR IM GARTEN ist aber mehr als die insgesamt 11 Aufführungen des Jugend- und Erwachsenentheaters. Der Startschuss fällt bereits Mitte Mai mit dem Auftritt des Duos „Texttaxi“ im Pfarrgarten. Die Schauspielerin Kerstin Bachtler und ihr Kollege Bodo Redner verstehen ihr Handwerk. Sie chauffieren ihr Publikum durch alle Epochen, Genres, Höhen und Tiefen der Literatur, ganz ohne Umwege.

Die Kirchengemeinde feiert am 25. Mai einen speziellen Vorabendgottesdienst auf der Bühne bzw. in der Kulisse des Pfarrgartens.

Als Abschluss der Kulturreihe veranstaltet das Edelhoftheater in Zusammenarbeit mit vielen Helfern und Gruppierungen am 16. Juni einen kulinarischen und musikalischen Brunch mit Modenschau zugunsten der Kirchengemeinde.

Erwachsenentheater   DER FREISCHÜTZ

Theaterstück frei nach der Volkssage von Johann August Apel

Im Jahre 1730 schrieb Otto von Graben zum Stein, basierend auf Gerichtsakten der böhmischen Stadt Taus die „Unterredung von dem Reiche der Geister“. August Apel und Friedrich Laun verwendeten diesen Text als Grundlage ihrer ersten Geschichte einer Sammlung von Geister- und Spukgeschichten. Und so entstand die Volkssage „Der Freischütz“ nach der Friedrich Kind in enger Zusammenarbeit mit dem Komponisten Carl Maria von Weber das Opernlibretto schrieb.

Das Edelhoftheater Kirrweiler nimmt sich in der aktuellen Spielsaison der Volkssage an, um frei nach Apel und Laun ein Theaterstück zu inszenieren. Gemeinsam mit dem Regisseur Bodo Redner schrieben die Schauspielerin, Yvonne Mork und der Schauspieler Christian Matow aus der Volkssage ein Theaterstück mit Lokalkolorit.

Das Stück spielt in den 60er Jahren in der schönen Pfalz.

Der Jägerbursche und Schreiner Max ist verzweifelt: Damit er als „Auswertiger“ und nicht-Winzer die Tochter des Winzers und Feldschütz Kuno heiraten darf, muss er den traditionellen Freischuss bestehen, den Kunos Frau Renate wieder ins Leben gerufen hat um dem jungen Paar eine faire Chance zu geben. Dies stellt sich jedoch als schwierig heraus, da Max wegen dem hohen Druck an seinen Schießkünsten zweifelt. Sein missgünstiger Kollege Kasper überredet Max, Freikugeln zu gießen, die immer ihr Ziel treffen.

Was Max nicht weiß; Kasper ist mit den Dämonen Fene und Deumus im Bunde. Zudem möchte Kasper selbst Agathe zu seiner Frau machen. Agathe jedoch will davon nichts wissen, sie liebt Max und wünscht sich nichts sehnlicher als seine Frau zu werden. Doch das Glück wird von den Dämonen überschattet und so finden sich Max und Agathe in einem Spiel aus Missgunst und Neid wieder. Nur die Jagdgesellschaft aus aufstrebenden Winzern, reichen Gutsbesitzern einem Ministerialrat und dem Weihbischof samt Gefolge frönen dem Landleben auf der Jagd nach Anerkennung, Macht und Feldhasen. Doch am Ende des Tages wartet der Freischuss und Max und Agathe haben längst nicht mehr die Fäden ihres Schicksals in der Hand.

Kinder- und Jugendtheater

Ab in den Wald – INTO THE WOODS

Die aktuelle Open-Air Produktion ist eine Schnitzeljagd im sommerlichen Pfarrgarten nach vier harmlosen Dingen, die drei Menschen glücklicher machen soll und nebenbei diverse Grimm-Märchen („Aschenputtel“, „Rapunzel“, „Rotkäppchen“, „Däumelinchen“, „Drei kleine Schweinchen und der böse Wolf“) zu einem spannenden Abenteuer neu verknüpft.

Im Vordergrund steht eine kinderlose und deshalb unglückliche Bäckerfamilie, die von ihrer Nachbarin, der Hexe, einen Ausweg aufgezeigt bekommt. Dass die Hexe ihre eigenen Ziele verfolgt und die anderen Figuren durchaus im Weg stehen können, macht dieses Broadway-Musical von Stephen Sondheim besonders hören- und sehenswert.

Das Ensemble (bestehend aus 18 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren) präsentiert ein durchaus anspruchsvolles Stück in einer diesem Stück passenden Atmosphäre.

Wie so oft wird uns ein Spiegel vorgehalten und am Ende lernen wir: Sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst.

Gespielt wird eine Fassung des Originals, die extra für Jugendliche Zuschauer adaptiert wurde und deshalb auch für Kinder ab 4 Jahren empfohlen werden kann. Wer die letzten Inszenierungen gesehen hat, wird aber auch wissen, dass dem erwachsenen Publikum mindestens genauso viel geistreiche Witze und Denkanstöße serviert werden.

Spieltermine: Kinder- und Jugendtheater

Do. 30.05.2019 15:00 (Christi Himmelfahrt)
Sa. 01.06.2019 15:00
So. 02.06.2019 14:00
Sa. 08.06.2019 15:00
So. 09.06.2019 14:00

Erwachsenentheater

Fr. 31.05.2019 20:00
Sa. 01.06.2019 20:00
So. 02.06.2019 19:00
Fr. 07.06.2019 20:00
Sa. 08.06.2019 20:00
So. 09.06.2019 19:00

Kartenvorverkauf online ab April 2019 unter www.edelhoftheater.de