Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie hier für mehr Informationen. Okay!

Landesverband Amateurtheater Rheinland-Pfalz e.V.

Aufführungen

Mitgliedsbühnen haben nachfolgend die Möglichkeit für ihre Aufführungen zu werben.

 

Suchen Sie Aufführungen in Ihrer Nähe oder Termine Ihres Lieblingsvereins? Klicken Sie einfach auf die eine der Rubriken (Datum, Uhrzeit, Aufführung oder Ort) und die Liste wird entsprechend sortiert. Aufführungen von und für Jugendliche sind mit dem Symbol Jugend gekennzeichnet.

 

Sie sind Mitglied und Ihre Aufführung ist nicht aufgeführt? Dann klicken Sie hier um uns zu benachrichtigen!

Datum Uhrzeit Bühne Aufführung Ort  
"Die Findlinge" Erwachsenentheater Mein Freund der Wein Boppard

Spielort: Stadthalle, 56154 Boppard

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater Ente, Tod und Tulpe Neitersen

Spielort: Wied-Scala Programmkino, Südstr. 1, 57638 Neitersen

Die lebensfrohe kleine Ente genießt jeden Tag an ihrem Teich, sie schwimmt und gründelt nach Herzenslust und träumt von einem stattlichen Erpel … stattdessen begegnet ihr der Tod.

 

Nicht düster und gruselig mit Sense kommt dieser daher. Fast freundlich, aber bestimmt nähert er sich der kleinen Ente, die ihn nach dem ersten Schrecken mehr und mehr als Gesellschaft akzeptiert und in ihren Tagesablauf einbindet – und sich schließlich sogar mit ihm anfreundet.

 

Der Tod lässt sich auf die kleine Ente ein und während er ihr das Sterben nahe bringt, lernt er durch sie die Vielfältigkeit des Lebens kennen.

 

Eine Geschichte über das Sterben und die Fragen, die wir uns alle – ob Groß oder Klein – schon einmal gestellt haben: Wie wird es sein, wenn ICH sterbe, wie fühlt es sich an? Und was kommt danach?

 

Philosophisch, besinnlich und traurig, aber auch herzlich, komisch und überraschend – ganz so wie das wahre Leben.

2007 schuf Wolf Erlbruch das anrührende Bilderbuch, auf dem dieses Theaterstück basiert.

 

Für seine Arbeiten als Illustrator und Kinderbuchautor wurde Erlbruch bereits mit zahlreichen nationalen und internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreisen ausgezeichnet.

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

"Die Mühlbacher" Amateurtheater Miehlen 2004 e.V. Erwachsenentheater Die Therapie Koblenz

Spielort: Ärztehaus Ehrenbreitstein, Tiefgarage, 56077 Koblenz

Da aufgrund der Pandemiesituation der normale Probenbetrieb der Mühlbacher sowie das jährliche Theaterwochenende in Miehlen nicht möglich waren, mussten Alternativen gefunden werden, um auch in dieser Zeit ein wenig Kultur erleben zu können.

 

Daraus entstand das Theaterprojekt "Die Therapie".

 

Foto: H. Hünerfeld

Ein kleines Ensemble aus Darstellern der Mühlbacher wagt sich nun an den Psychothriller von Deutschlands erfolgreichstem Thrillerautor, Sebastian Fitzek. Mit professioneller Unterstützung von Schauspielerin Annika Woyda bringen wir „Die Therapie“ auf die Bühne nach Koblenz-Ehrenbreitstein. Unsere Premiere findet am 10.07.2021, sowie eine zweite Aufführung am 11.07.2021 statt. Und noch dazu das Ganze in einer unglaublich spannenden Location - düsteres Tiefgaragenfeeling im Ärztehaus Ehrenbreitstein.

 

Und "Die Therapie" geht in die Verlängerung! Weitere Vorstellungen folgen am 28. und 29. August 2021 jeweils um 19 Uhr. Reservierungen sind ab sofort möglich unter [email protected]. Der Eintritt beträgt 15 €.

 

Wegen der großen Nachfrage lohnt es sich schnell zu sein!

 

Natürlich können auch die anderen Mitglieder der Mühlbacher kaum noch abwarten endlich wieder auf die Bühne zu dürfen. Wir hoffen daher ab Augustmit ersten Workshops wieder in die Probenarbeit starten zu können, bevor es dann im Herbst wieder losgeht mit Proben für das Theaterwochenende in Miehlen im April 2022. Wir sind noch da und hoffen euch alle wiederzusehen in unserem Theater.Die Mühlbacher, Amateurtheater Miehlen 2004 e.V.

"Die Findlinge" Erwachsenentheater Mein Freund der Wein Bendorf-Sayn

Spielort: Althanshof, 56170 Bendorf-Sayn

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

"Die Mühlbacher" Amateurtheater Miehlen 2004 e.V. Erwachsenentheater Die Therapie Koblenz

Spielort: Ärztehaus Ehrenbreitstein, Tiefgarage, 56077 Koblenz

Da aufgrund der Pandemiesituation der normale Probenbetrieb der Mühlbacher sowie das jährliche Theaterwochenende in Miehlen nicht möglich waren, mussten Alternativen gefunden werden, um auch in dieser Zeit ein wenig Kultur erleben zu können.

 

Daraus entstand das Theaterprojekt "Die Therapie".

 

Foto: H. Hünerfeld

Ein kleines Ensemble aus Darstellern der Mühlbacher wagt sich nun an den Psychothriller von Deutschlands erfolgreichstem Thrillerautor, Sebastian Fitzek. Mit professioneller Unterstützung von Schauspielerin Annika Woyda bringen wir „Die Therapie“ auf die Bühne nach Koblenz-Ehrenbreitstein. Unsere Premiere findet am 10.07.2021, sowie eine zweite Aufführung am 11.07.2021 statt. Und noch dazu das Ganze in einer unglaublich spannenden Location - düsteres Tiefgaragenfeeling im Ärztehaus Ehrenbreitstein.

 

Und "Die Therapie" geht in die Verlängerung! Weitere Vorstellungen folgen am 28. und 29. August 2021 jeweils um 19 Uhr. Reservierungen sind ab sofort möglich unter [email protected]. Der Eintritt beträgt 15 €.

 

Wegen der großen Nachfrage lohnt es sich schnell zu sein!

 

Natürlich können auch die anderen Mitglieder der Mühlbacher kaum noch abwarten endlich wieder auf die Bühne zu dürfen. Wir hoffen daher ab Augustmit ersten Workshops wieder in die Probenarbeit starten zu können, bevor es dann im Herbst wieder losgeht mit Proben für das Theaterwochenende in Miehlen im April 2022. Wir sind noch da und hoffen euch alle wiederzusehen in unserem Theater.Die Mühlbacher, Amateurtheater Miehlen 2004 e.V.

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater Ente, Tod und Tulpe Puderbach

Spielort: Kulturbahnhof. Bahnhofstr. 8, 56305 Puderbach

Die lebensfrohe kleine Ente genießt jeden Tag an ihrem Teich, sie schwimmt und gründelt nach Herzenslust und träumt von einem stattlichen Erpel … stattdessen begegnet ihr der Tod.

 

Nicht düster und gruselig mit Sense kommt dieser daher. Fast freundlich, aber bestimmt nähert er sich der kleinen Ente, die ihn nach dem ersten Schrecken mehr und mehr als Gesellschaft akzeptiert und in ihren Tagesablauf einbindet – und sich schließlich sogar mit ihm anfreundet.

 

Der Tod lässt sich auf die kleine Ente ein und während er ihr das Sterben nahe bringt, lernt er durch sie die Vielfältigkeit des Lebens kennen.

 

Eine Geschichte über das Sterben und die Fragen, die wir uns alle – ob Groß oder Klein – schon einmal gestellt haben: Wie wird es sein, wenn ICH sterbe, wie fühlt es sich an? Und was kommt danach?

 

Philosophisch, besinnlich und traurig, aber auch herzlich, komisch und überraschend – ganz so wie das wahre Leben.

2007 schuf Wolf Erlbruch das anrührende Bilderbuch, auf dem dieses Theaterstück basiert.

 

Für seine Arbeiten als Illustrator und Kinderbuchautor wurde Erlbruch bereits mit zahlreichen nationalen und internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreisen ausgezeichnet.

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Herxheimer Dorftheater e.V. Erwachsenentheater Nichts Herxheim

Spielort: Sandrennbahn Herxheim, 76863 Herxheim

Dies ist die Geschichte des Herxheimer Dorftheaters, das einst auszog, das N I C H T S zu finden und zu erforschen. Doch dann kam eine Pandemie in die Quere.

N I C H T S ging mehr.

 

Aber wo N I C H T S ist, ist ja bekanntermaßen alles möglich. Zum Beispiel, den hygieneverriegelten Theaterraum kurzerhand zu verlassen und sich mit Sack und Pack auf einer riesigen Sandrennbahn breitzumachen; einer zum Gelände manifestierten Abstandsregel, quasi.

 

Hier wird im Sommer 2021 die begonnene Suche mit allen Mitteln der schönen Künste eifrig fortgesetzt und gefragt: Wem gehört eigentlich so ein Ort, dieses Stück vermeintlich leeres Land, wenn dort gerade N I C H T S stattfindet? Uns allen? Niemandem? Denen, die es nutzen und gestalten? Denen, die es mehr oder weniger gewaltsam in ihren Besitz bringen? Flora und Fauna? Rennfahrerinnen oder Baulöwen? Forschern oder Zombies? Wüstensöhnen oder Ozeantöchtern? Cellistinnen oder Blaskapellen? Cowboys oder Erlöserinnen? Sie alle und noch weitere werden die Sandbahn betreten, bespielen, beschreiben und auch wieder verlassen.

 

So entspinnen sich bildhafte Episoden vom Füllen vermeintlicher Freiräume und verheißungsvoller Leerstellen, von Landnahme und -verlust, von der Projektion eigener Wünsche und Ideen auf ein großzügiges Areal, das alles und  N I C H T S zugleich ist.

 

Mit: Peter Detzel, Ede Gauly, Claudia Lehmann, Sophie Malthaner, Annika Marz, Alexander Roos, Peter Seibel, sowie einigen Spezialgästen und einer Rennbahn

 

Buch & Regie: Esther Steinbrecher

Komposition & Livemusik: Regina Wilke

Ausstattung: Jörn Fröhlich, Lili Hillerich

Assistenz: Celina Hellmann

Technik: Kim Acker, Joël Krauß

Grafik: Timo Durst

Aha!!!-Theater aus Nierstein Seniorentheater Die schwarzen Witwen Nierstein

Spielort: Bürgerhaus Nierstein, 55279 Nierstein

In seiner neuen Produktion geht das Aha!!!-Theater aus Nierstein mit rabenschwarzem Humor auf Mörderinnen-Suche. Da gibt es die dreifache Witwe Mathilde, deren letzter Gatte vielleicht doch etwas zu viel Frostschutzmittel intus hatte. Witwe Zilinski wiederum stellt am Grab des Gatten entsetzt fest, dass ihr Mann wohl doch nicht ganz treu war. Elisabeth tanzt Chachacha mit dem Bestatter Franz Grube, obwohl ihr Ehemann krank zuhause weilt und Josefine erprobt sich im Grabreden-halten… 9 nicht ganz unschuldige Witwen nehmen Sie an diesem Abend mit in ihre kleine Welt der großen Abgründe.

 

Im fünften Jahr wagen sich die Spieler*innen des Aha!!!-Theaters auf neues Terrain: Erstmals hat das Ensemle ein eigenes kleines Theaterstück geschrieben – gespickt mit schwarzem Humor, Lebensweisheiten und wunderbarer Spielfreude.

 

Künstlerische Leitung und Regie: Heike Mayer-Netscher

 

Es spielen: Regina, Liselotte, Roswita, Ursula, August, Roswitha, Edeltraud, Renate, Ingeborg, Gabriela.

 

Kostproben gab es im November 2019 bei Kultur um Acht.

Aha!!!-Theater aus Nierstein Seniorentheater Die schwarzen Witwen Nierstein

Spielort: Bürgerhaus Nierstein, 55279 Nierstein

In seiner neuen Produktion geht das Aha!!!-Theater aus Nierstein mit rabenschwarzem Humor auf Mörderinnen-Suche. Da gibt es die dreifache Witwe Mathilde, deren letzter Gatte vielleicht doch etwas zu viel Frostschutzmittel intus hatte. Witwe Zilinski wiederum stellt am Grab des Gatten entsetzt fest, dass ihr Mann wohl doch nicht ganz treu war. Elisabeth tanzt Chachacha mit dem Bestatter Franz Grube, obwohl ihr Ehemann krank zuhause weilt und Josefine erprobt sich im Grabreden-halten… 9 nicht ganz unschuldige Witwen nehmen Sie an diesem Abend mit in ihre kleine Welt der großen Abgründe.

 

Im fünften Jahr wagen sich die Spieler*innen des Aha!!!-Theaters auf neues Terrain: Erstmals hat das Ensemle ein eigenes kleines Theaterstück geschrieben – gespickt mit schwarzem Humor, Lebensweisheiten und wunderbarer Spielfreude.

 

Künstlerische Leitung und Regie: Heike Mayer-Netscher

 

Es spielen: Regina, Liselotte, Roswita, Ursula, August, Roswitha, Edeltraud, Renate, Ingeborg, Gabriela.

 

Kostproben gab es im November 2019 bei Kultur um Acht.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.