Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie hier für mehr Informationen. Okay!

Landesverband Amateurtheater Rheinland-Pfalz e.V.

Aufführungen

Mitgliedsbühnen haben nachfolgend die Möglichkeit für ihre Aufführungen zu werben.

 

Suchen Sie Aufführungen in Ihrer Nähe oder Termine Ihres Lieblingsvereins? Klicken Sie einfach auf die eine der Rubriken (Datum, Uhrzeit, Aufführung oder Ort) und die Liste wird entsprechend sortiert. Aufführungen von und für Jugendliche sind mit dem Symbol Jugend gekennzeichnet.

 

Sie sind Mitglied und Ihre Aufführung ist nicht aufgeführt? Dann klicken Sie hier um uns zu benachrichtigen!

Datum Uhrzeit Bühne Aufführung Ort  
theater am bach e.V. Erwachsenentheater Frau Müller muss weg Elz

Spielort: Bürgerhaus, 65604 Elz

Die antiautoritäre Mutter wird zur viktorianischen Gouvernante; Papa, sonst der beste Freund seiner Kinder, zum häuslichen Despoten; das Familienleben ist auf den Kopf gestellt; kurz: Es herrscht blanke Panik und Entsetzen. Was ist passiert? Droht der Familie das wirtschaftliche Aus, lassen sich die Eltern scheiden, müssen alle auswandern?

Nein, die Antwort ist viel einfacher und zugleich viel schlimmer: Der hoffnungsvolle Nachwuchs ist in der vierten Klasse und soll auf die höhere Schule und das kann selbstverständlich nur heißen: Gymnasium. So viel steht für die ambitionierten Eltern fest. Leider zeigen die Leistungen der lieben Kleinen ein ganz anderes Bild, und ja, auch die Lehrerin Frau Müller meint, Haupt- und Realschulen seien auch gute Bildungseinrichtungen für das eine oder andere Kind. Klar, dass die Eltern bei so viel pädagogischer Inkompetenz zum entschlossenen Gegenschlag ausholen. „Frau Müller muss weg“, ist die Devise, unter der der Elternabend steht, auf dem man besagte Pädagogin feuern möchte. Doch die erweist sich als widerstandsfähiger, als es die Eltern dieser temporeichen Komödie erwartet haben. Der Elternabend, dessen Ziel zunächst so einfach zu erreichen schien, entwickelt sich ganz anders als gedacht und offenbart auf amüsante Weise und in pointierten Dialogen, was „faul ist im Staate Dänemark“, sprich: Bildungspolitik, Erziehungsmethoden, Helikoptereltern, und Burnout. Bis zum überraschenden Ende fliegen die Fetzen und so manch braver Bildungsbürger offenbart den Urmenschen in sich, bei dem alle Höflichkeit und Bildung aufhört, wenn es um die eigene Brut geht.

Das Theaterstück von Lutz Hübner spricht uns alle an, denn jeder war mal auf der Schule und viele haben leidvoll erfahren, wie es auf einem Elternabend zugehen kann.

Mit einer gehörigen Portion Frechheit und psychologischem Blick nimmt Hübner die Schwächen von Eltern und Lehrern und des Bildungssystems auf die Schippe, ohne jedoch den Figuren ihre Würde zu nehmen.

Die rund eineinhalb Stunden pralles bundesdeutsches Leben mit viel Liebe zum sprachlichen Detail, mit schnellen Wechseln von einer irrwitzigen Situation zur nächsten und mit liebevoll gestalteten Charakteren füllen nicht nur Theater vom Hamburg bis München. Das Stück wurde auch sehr erfolgreich und mit Anke Engelke, Ken Duken und Justus von Dohnanyi prominent besetzt verfilmt.

Das theater am bach bringt diesen turbulenten Elternabend, auf dem sich mehr als ein Elternteil demaskiert,  coronagerecht und frech inszeniert auf die Bühne mit einem kleinen, aber feinen Ensemble und freut sich, wenn dieses aktuelle, komödiantische und zugleich durchaus kritische Stück nach langer kulturellen Pause wieder Freunde der guten Unterhaltung ins Bürgerhaus Elz zieht.

 

Karten gibt es zu 15 Euro (für Jugendliche bis 16 Jahre für 13 Euro) im Vorverkauf bei Buch & Tee, Elz sowie am Kartentelefon unter 06431 941 766. Bei der Aufführung gilt 3G.

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater I am what I am Neitersen

Spielort: Wied-Scala Programmkino, Südstr. 1, 57638 Neitersen

 

Minuschka: Felix Braun

Malu: Annegret Spies

 

Maske: Lisa Spies

Technik: Henrik Mosel, Sascha Weingarten, Sebastian Spies, Martin Spies

 

Kostüme: Annegret Spies

Souffleuse: Michaela Drüppel

 

Regie: Annegret Spies

 

 

Minuschka, im wirkliche Leben Bernhard, liebt die Bretter, die die Welt bedeuten – umgeben von Puder, Glitzer und Pailletten – über Alles.

 

Seit vielen Jahren ist er glücklich liiert mit Boris. Ihr Glück ist fast perfekt, wäre da nicht die große Sehnsucht nach einem leiblichen Kind.

 

Als seine »Garderobiere« Paco krank wird, taucht Malu in dieser kunterbunten Welt auf. Malu, deren Leben bis zu diesem Zeitpunkt nur Enttäuschungen bereithielt, kann sich nur schwer in dieser Glitzerwelt zurechtfinden.

 

Minuschka erkennt den weichen Kern hinter ihrer rauen Fassade und es entsteht eine Freundschaft. Malu wird zum Zuhörer, Seelentröster und Mutmacher.

 

Die Gesetze erlauben ja mittlerweile schon viel, aber ein leibliches Kind?

 

Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 10,00 Euro
Bei allen Aufführungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.

theater am bach e.V. Erwachsenentheater Frau Müller muss weg Elz

Spielort: Bürgerhaus, 65604 Elz

Die antiautoritäre Mutter wird zur viktorianischen Gouvernante; Papa, sonst der beste Freund seiner Kinder, zum häuslichen Despoten; das Familienleben ist auf den Kopf gestellt; kurz: Es herrscht blanke Panik und Entsetzen. Was ist passiert? Droht der Familie das wirtschaftliche Aus, lassen sich die Eltern scheiden, müssen alle auswandern?

Nein, die Antwort ist viel einfacher und zugleich viel schlimmer: Der hoffnungsvolle Nachwuchs ist in der vierten Klasse und soll auf die höhere Schule und das kann selbstverständlich nur heißen: Gymnasium. So viel steht für die ambitionierten Eltern fest. Leider zeigen die Leistungen der lieben Kleinen ein ganz anderes Bild, und ja, auch die Lehrerin Frau Müller meint, Haupt- und Realschulen seien auch gute Bildungseinrichtungen für das eine oder andere Kind. Klar, dass die Eltern bei so viel pädagogischer Inkompetenz zum entschlossenen Gegenschlag ausholen. „Frau Müller muss weg“, ist die Devise, unter der der Elternabend steht, auf dem man besagte Pädagogin feuern möchte. Doch die erweist sich als widerstandsfähiger, als es die Eltern dieser temporeichen Komödie erwartet haben. Der Elternabend, dessen Ziel zunächst so einfach zu erreichen schien, entwickelt sich ganz anders als gedacht und offenbart auf amüsante Weise und in pointierten Dialogen, was „faul ist im Staate Dänemark“, sprich: Bildungspolitik, Erziehungsmethoden, Helikoptereltern, und Burnout. Bis zum überraschenden Ende fliegen die Fetzen und so manch braver Bildungsbürger offenbart den Urmenschen in sich, bei dem alle Höflichkeit und Bildung aufhört, wenn es um die eigene Brut geht.

Das Theaterstück von Lutz Hübner spricht uns alle an, denn jeder war mal auf der Schule und viele haben leidvoll erfahren, wie es auf einem Elternabend zugehen kann.

Mit einer gehörigen Portion Frechheit und psychologischem Blick nimmt Hübner die Schwächen von Eltern und Lehrern und des Bildungssystems auf die Schippe, ohne jedoch den Figuren ihre Würde zu nehmen.

Die rund eineinhalb Stunden pralles bundesdeutsches Leben mit viel Liebe zum sprachlichen Detail, mit schnellen Wechseln von einer irrwitzigen Situation zur nächsten und mit liebevoll gestalteten Charakteren füllen nicht nur Theater vom Hamburg bis München. Das Stück wurde auch sehr erfolgreich und mit Anke Engelke, Ken Duken und Justus von Dohnanyi prominent besetzt verfilmt.

Das theater am bach bringt diesen turbulenten Elternabend, auf dem sich mehr als ein Elternteil demaskiert,  coronagerecht und frech inszeniert auf die Bühne mit einem kleinen, aber feinen Ensemble und freut sich, wenn dieses aktuelle, komödiantische und zugleich durchaus kritische Stück nach langer kulturellen Pause wieder Freunde der guten Unterhaltung ins Bürgerhaus Elz zieht.

 

Karten gibt es zu 15 Euro (für Jugendliche bis 16 Jahre für 13 Euro) im Vorverkauf bei Buch & Tee, Elz sowie am Kartentelefon unter 06431 941 766. Bei der Aufführung gilt 3G.

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater I am what I am Flammersfeld

Spielort: Bürgerhaus, 57632 Flammersfeld

 

Minuschka: Felix Braun

Malu: Annegret Spies

 

Maske: Lisa Spies

Technik: Henrik Mosel, Sascha Weingarten, Sebastian Spies, Martin Spies

 

Kostüme: Annegret Spies

Souffleuse: Michaela Drüppel

 

Regie: Annegret Spies

 

 

Minuschka, im wirkliche Leben Bernhard, liebt die Bretter, die die Welt bedeuten – umgeben von Puder, Glitzer und Pailletten – über Alles.

 

Seit vielen Jahren ist er glücklich liiert mit Boris. Ihr Glück ist fast perfekt, wäre da nicht die große Sehnsucht nach einem leiblichen Kind.

 

Als seine »Garderobiere« Paco krank wird, taucht Malu in dieser kunterbunten Welt auf. Malu, deren Leben bis zu diesem Zeitpunkt nur Enttäuschungen bereithielt, kann sich nur schwer in dieser Glitzerwelt zurechtfinden.

 

Minuschka erkennt den weichen Kern hinter ihrer rauen Fassade und es entsteht eine Freundschaft. Malu wird zum Zuhörer, Seelentröster und Mutmacher.

 

Die Gesetze erlauben ja mittlerweile schon viel, aber ein leibliches Kind?

 

Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 10,00 Euro
Bei allen Aufführungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater I am what I am Puderbach

Spielort: Kulturbahnhof. Bahnhofstr. 8, 56305 Puderbach

 

Minuschka: Felix Braun

Malu: Annegret Spies

 

Maske: Lisa Spies

Technik: Henrik Mosel, Sascha Weingarten, Sebastian Spies, Martin Spies

 

Kostüme: Annegret Spies

Souffleuse: Michaela Drüppel

 

Regie: Annegret Spies

 

 

Minuschka, im wirkliche Leben Bernhard, liebt die Bretter, die die Welt bedeuten – umgeben von Puder, Glitzer und Pailletten – über Alles.

 

Seit vielen Jahren ist er glücklich liiert mit Boris. Ihr Glück ist fast perfekt, wäre da nicht die große Sehnsucht nach einem leiblichen Kind.

 

Als seine »Garderobiere« Paco krank wird, taucht Malu in dieser kunterbunten Welt auf. Malu, deren Leben bis zu diesem Zeitpunkt nur Enttäuschungen bereithielt, kann sich nur schwer in dieser Glitzerwelt zurechtfinden.

 

Minuschka erkennt den weichen Kern hinter ihrer rauen Fassade und es entsteht eine Freundschaft. Malu wird zum Zuhörer, Seelentröster und Mutmacher.

 

Die Gesetze erlauben ja mittlerweile schon viel, aber ein leibliches Kind?

 

Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 10,00 Euro
Bei allen Aufführungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater I am what I am Nastätten

Spielort: Bürgerhaus, 56355 Nastätten

 

Minuschka: Felix Braun

Malu: Annegret Spies

 

Maske: Lisa Spies

Technik: Henrik Mosel, Sascha Weingarten, Sebastian Spies, Martin Spies

 

Kostüme: Annegret Spies

Souffleuse: Michaela Drüppel

 

Regie: Annegret Spies

 

 

Minuschka, im wirkliche Leben Bernhard, liebt die Bretter, die die Welt bedeuten – umgeben von Puder, Glitzer und Pailletten – über Alles.

 

Seit vielen Jahren ist er glücklich liiert mit Boris. Ihr Glück ist fast perfekt, wäre da nicht die große Sehnsucht nach einem leiblichen Kind.

 

Als seine »Garderobiere« Paco krank wird, taucht Malu in dieser kunterbunten Welt auf. Malu, deren Leben bis zu diesem Zeitpunkt nur Enttäuschungen bereithielt, kann sich nur schwer in dieser Glitzerwelt zurechtfinden.

 

Minuschka erkennt den weichen Kern hinter ihrer rauen Fassade und es entsteht eine Freundschaft. Malu wird zum Zuhörer, Seelentröster und Mutmacher.

 

Die Gesetze erlauben ja mittlerweile schon viel, aber ein leibliches Kind?

 

Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 10,00 Euro
Bei allen Aufführungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater Ente, Tod und Tulpe Altenkirchen

Spielort: Konzertkirche, 57610 Altenkirchen

Die lebensfrohe kleine Ente genießt jeden Tag an ihrem Teich, sie schwimmt und gründelt nach Herzenslust und träumt von einem stattlichen Erpel … stattdessen begegnet ihr der Tod.

 

Nicht düster und gruselig mit Sense kommt dieser daher. Fast freundlich, aber bestimmt nähert er sich der kleinen Ente, die ihn nach dem ersten Schrecken mehr und mehr als Gesellschaft akzeptiert und in ihren Tagesablauf einbindet – und sich schließlich sogar mit ihm anfreundet.

 

Der Tod lässt sich auf die kleine Ente ein und während er ihr das Sterben nahe bringt, lernt er durch sie die Vielfältigkeit des Lebens kennen.

 

Eine Geschichte über das Sterben und die Fragen, die wir uns alle – ob Groß oder Klein – schon einmal gestellt haben: Wie wird es sein, wenn ICH sterbe, wie fühlt es sich an? Und was kommt danach?

 

Philosophisch, besinnlich und traurig, aber auch herzlich, komisch und überraschend – ganz so wie das wahre Leben.

2007 schuf Wolf Erlbruch das anrührende Bilderbuch, auf dem dieses Theaterstück basiert.

 

Für seine Arbeiten als Illustrator und Kinderbuchautor wurde Erlbruch bereits mit zahlreichen nationalen und internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreisen ausgezeichnet.

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater I am what I am Hachenburg

Spielort: Stadthalle, 57627 Hachenburg

 

Minuschka: Felix Braun

Malu: Annegret Spies

 

Maske: Lisa Spies

Technik: Henrik Mosel, Sascha Weingarten, Sebastian Spies, Martin Spies

 

Kostüme: Annegret Spies

Souffleuse: Michaela Drüppel

 

Regie: Annegret Spies

 

 

Minuschka, im wirkliche Leben Bernhard, liebt die Bretter, die die Welt bedeuten – umgeben von Puder, Glitzer und Pailletten – über Alles.

 

Seit vielen Jahren ist er glücklich liiert mit Boris. Ihr Glück ist fast perfekt, wäre da nicht die große Sehnsucht nach einem leiblichen Kind.

 

Als seine »Garderobiere« Paco krank wird, taucht Malu in dieser kunterbunten Welt auf. Malu, deren Leben bis zu diesem Zeitpunkt nur Enttäuschungen bereithielt, kann sich nur schwer in dieser Glitzerwelt zurechtfinden.

 

Minuschka erkennt den weichen Kern hinter ihrer rauen Fassade und es entsteht eine Freundschaft. Malu wird zum Zuhörer, Seelentröster und Mutmacher.

 

Die Gesetze erlauben ja mittlerweile schon viel, aber ein leibliches Kind?

 

Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 10,00 Euro
Bei allen Aufführungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

"Die Findlinge" Erwachsenentheater Ein Herz und eine Seele Neuwied

Spielort: Zur Aubach, Aubachstr. 31, 56567 Neuwied

2 Folgen der bekannten Kultserie aus den 70er Jahren.

 

 

 

Kartenbestellung unter 02631 54190

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

die oase Amateurtheater e.V. Erwachsenentheater Gut gegen Nordwind Montabaur

Spielort: Im Schützengrund 2, Industriegebiet Alter Galgen, 56410 Montabaur

Das ist der Titel des Theaterstückes, das am 5. November in der Oase Premiere feiern soll. Es gehtum eine virtuelle Beziehung per E-Mail. Ein falsch getippter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emmi Rothner irrtümlich bei dem Linguisten Leo Leike. Leo antwortet trotzdem. Ein lustiger Austausch nimmt seinen Lauf, der immer persönlicher wird. Gerade weil sich die beiden nicht kennen und daher keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander die intimsten
Dinge an. Doch mehr als eine digitale Freundschaft wollen sie zunächst nicht. Aber was ist mit den Schmetterlingen im Bauch, die von jedem »Pling« im Mail-Postfach aufgescheucht werden? Und das obwohl Emmi mit Bernhard verheiratet ist, und Leo immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene hängt ...

Foto: Oase

Das Zweipersonenstück wird bestritten von Christine Dinkel und Tom Hunecke, die unter der Regie von Maren Schaar die Situation hautnah auf die frisch restaurierte Bühne bringen.

 

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr unter den dann gültigen Hygienebestimmungen.

 

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen
oder direkt bei www.ticket-regional.de/oase

Bartels Bühne Flammersfeld e.V. Erwachsenentheater Ente, Tod und Tulpe Seelbach

Spielort: Rotes Haus, 57632 Seelbach

Die lebensfrohe kleine Ente genießt jeden Tag an ihrem Teich, sie schwimmt und gründelt nach Herzenslust und träumt von einem stattlichen Erpel … stattdessen begegnet ihr der Tod.

 

Nicht düster und gruselig mit Sense kommt dieser daher. Fast freundlich, aber bestimmt nähert er sich der kleinen Ente, die ihn nach dem ersten Schrecken mehr und mehr als Gesellschaft akzeptiert und in ihren Tagesablauf einbindet – und sich schließlich sogar mit ihm anfreundet.

 

Der Tod lässt sich auf die kleine Ente ein und während er ihr das Sterben nahe bringt, lernt er durch sie die Vielfältigkeit des Lebens kennen.

 

Eine Geschichte über das Sterben und die Fragen, die wir uns alle – ob Groß oder Klein – schon einmal gestellt haben: Wie wird es sein, wenn ICH sterbe, wie fühlt es sich an? Und was kommt danach?

 

Philosophisch, besinnlich und traurig, aber auch herzlich, komisch und überraschend – ganz so wie das wahre Leben.

2007 schuf Wolf Erlbruch das anrührende Bilderbuch, auf dem dieses Theaterstück basiert.

 

Für seine Arbeiten als Illustrator und Kinderbuchautor wurde Erlbruch bereits mit zahlreichen nationalen und internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreisen ausgezeichnet.

"Die Findlinge" Erwachsenentheater Hosianna oder das Wunder von Coburn Castle Neuwied

Spielort: Zur Aubach, Aubachstr. 31, 56567 Neuwied

Eine Weihnachtssatire

 

 

Kartenbestellung unter 02631 54190

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.

Theatergruppe Hetzerath e.V. Erwachsenentheater Mord im Orientexpress Hetzerath

Spielort: Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstr. 7, 54523 Hetzerath

von Agatha Christie, für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig. Deutsch von Michael Raab

 

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)

 

Erstmals liegt Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung vor.

 

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot (in der Hetzerather Inszenierung gespielt von Heinz-Peter Eberhard) unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

 

Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personen  und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte meisterhaft.

 

Nach der sehr erfolgreichen deutschsprachigen Premiere an den "Kammerspielen im Theater der Josefstadt in Wien" und angekündigten Inszenierungen in der "Komödie am Kurfürstendamm (Schillertheater) in  Berlin", sowie am Theater Heidelberg, hat auch die Theatergruppe Hetzerath e.V. die Aufführungsrechte für dieses Werk erhalten und wird das Stück im November 2020, als eines der ersten deutschsprachigen Amateurtheater, auf die Bühne bringen.

Wir freuen uns schon jetzt auf viele Theaterbesucher.